MENÜ

Gedanken vom April 2021

Du bist, was Du isst (oder trinkst)

Wir alle wissen, dass Obst und Gemüse gesund sind. Schließlich hat das schon unsere Mama gesagt. Und Mamas haben bekanntlich immer recht. Trotzdem schaffen es die meisten von uns nicht, die täglich empfohlene Menge Obst und Gemüse zu essen. Darum entwickeln wir von innocent laufend gesunde Produkte, die bis zum Rand vollgepackt sind mit guten Dingen, die es Dir einfach machen sollen, natürlich gesund zu leben. Denn auch wenn wir nur kleine Drinks mixen, haben wir große Träume und möchten Dir helfen, gut zu leben und alt zu sterben

Welche natürlichen Bestandteile Du in unseren Smoothies und Säften findest und wie diese zum Wohlbefinden Deines Körpers beitragen können, erfährst Du nun.

Unsere Smoothies unter der Lupe

Obst und Gemüse sind reich an Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien und Pflanzenstoffen, die dazu beitragen, dass wir gesund bleiben und uns fit und wohl fühlen. Und da unsere Produkte aus dem Püree und Saft ganzer Früchte gemacht sind und mit viel Liebe verarbeitet werden, sind jede Menge der guten Inhaltsstoffe der Früchte enthalten, aus denen sie gemixt werden. Wie zum Beispiel:

1. Vitamin C

All unsere Smoothies sind eine natürliche Quelle von Vitamin C. Laut den „DACH-Referenzwerten für die Nährstoffzufuhr“, die von den Gesellschaften für Ernährung in Deutschland, Österreich und der Schweiz gemeinsam herausgegeben werden, liegt der Vitamin-C-Tagesbedarf für erwachsene Frauen bei 95 mg und für erwachsene Männer bei 110 mg. Vitamin-C-Spitzenreiter ist unser „Ananas, Banane & Kokosnuss“-Smoothie – er enthält 70 mg Vitamin C pro 250 ml.

Und wofür braucht der Körper Vitamin C?
Vitamin C ist an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt und trägt zum Aufbau des Bindegewebes, der Knochen und Zähne bei. Die antioxidative Wirkung von Vitamin C schützt die Zellen im Körper vor Schäden durch oxidativen Stress, verbessert die Verwertung von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln und hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Außerdem unterstützt es die normale Funktion des Immunsystems und hilft, Müdigkeit und Ermüdung zu reduzieren.

2. Ballaststoffe

Wie Du vielleicht schon in unserem Blogbeitrag über unsere Ernährungsversprechen gelesen hast, werden wir dafür sorgen, dass jeder unserer Smoothies eine natürliche Ballaststoffquelle ist. Um als „Ballaststoffquelle“ bezeichnet werden zu dürfen, muss ein Smoothie mindestens 1,5 g Ballaststoffe pro 250 ml beinhalten.

Ballaststoffe sind wichtig für eine gesunde Verdauung. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) können sie bei regelmäßigem und reichhaltigem Verzehr das Risiko für zahlreiche ernährungsbedingte Krankheiten (wie beispielsweise Adipositas oder Bluthochdruck) verringern. Insbesondere lösliche Ballaststoffe, wie sie in Obst, Gemüse und Hafer enthalten sind, können nicht nur den Gesamt- und LDL-Cholesterinwert im Blut senken, sondern sie stehen auch im direkten Zusammenhang mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Darmkrebs.

Daher haben wir bei der Entwicklung unserer neuen Smoothie-Reihe auch wieder besonders auf den Ballaststoffgehalt geachtet und diesen erhöht. Jede Sorte aus unserem neuen Sortiment beinhaltet zwischen 2,5 g und 4,4 g Ballaststoffe pro 250 ml. Wenn Du darauf besonders achten möchtest, können wir Dir unseren „Kiwi, Apfel & Limette“-Smoothie empfehlen.

3. Kalium

Wenn es um den Kaliumgehalt geht, dann liegt unser „Orange, Karotte & Mango“-Smoothie auf den vorderen Rängen. Mit einem durchschnittlichen Gehalt von ca. 490 mg pro 250 ml ist dieser Smoothie reich an Kalium.

Neben Natrium und Chlorid gehört Kalium zu den wichtigsten Elektrolyten des Körpers und trägt zu einem normalen Blutdruck und einer normalen Muskelfunktion bei. Zudem unterstützt Kalium die normale Funktion des Nervensystems.

Viele Obst- und Gemüsesorten (wie beispielsweise Karotten, Bananen, Avocado oder auch Tomaten) sind besonders reich an Kalium. Mit einer ausgewogenen Ernährung kann laut DGE eine tägliche Kaliumzufuhr von geschätzt 4.000 mg erreicht werden. Daher werden als Schätzwert für eine angemessene Kaliumzufuhr für Erwachsene eben diese 4.000 mg pro Tag angegeben.

Je nach Rezept sind noch andere wertvolle Vitamine, zum Beispiel Folsäure oder Spurenelemente wie Mangan, enthalten. Damit Du bei diesen vielen guten Dingen nicht den Überblick verlierst, haben wir das alles in einer Grafik zusammengefasst:

Wenn Du Fragen zu den Nährwerten von Obst, Gemüse, unseren Smoothies und Säften hast oder einfach nur mal Hallo sagen möchtest, dann schreib uns gerne an hallo@innocentdrinks.com.

Meine Zeit als Marketing-Superpraktikantin bei innocent

Ein Bericht von Alexandra Hoffmann

Ich sage immer, das Beste, was mir 2020 passiert ist, ist, dass ich bei innocent als Marketing-Superpraktikantin für die DACH-Region zu arbeiten begonnen habe. Und das sage ich nicht nur, weil 2020 durch COVID-19 ein außergewöhnliches Jahr war, sondern weil ich als Mitarbeiterin im Team von innocent vieles dazulernen konnte. Sowohl beruflich als auch für mich persönlich. Bei innocent wird man als Arbeitskollegin von allen geschätzt, genau so wie man ist. Mit allen Stärken, aber auch Schwächen.

Bevor ich noch mehr über meine Arbeit erzähle, vielleicht kurz zu mir: Mein Name ist Alex und ich habe während meines Kommunikationswissenschaftsstudiums immer schon gerne gearbeitet. Ich war ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen und drauf und dran, mir neues Wissen aus der Arbeitswelt anzueignen. Und dann kam innocent ins Spiel. Eigentlich durch einen zufälligen Blick auf ein Jobportal und die Art der Stellenanzeige, die mich persönlich am meisten angesprochen hat. (Wer will denn nicht in seiner Berufsbezeichnung „Super“ drinstehen haben?) Kurz zusammengefasst folgte also auf eine nette Stellenausschreibung eine genauso nette Bewerbung meinerseits. Zwei supernette Vorstellungsgespräche und eine Challenge später habe ich am 2. Jänner 2020 als Marketing-Superpraktikantin bei innocent begonnen.

Vom ersten Tag an wurde ich von meinen Marketing-Kollegen sowie von allen anderen Kolleginnen und Kollegen super herzlich im Team aufgenommen und war gleich von Beginn an ein vollwertiges Mitglied der Firma. Ich konnte bei allen wichtigen Meetings dabei sein, meine eigenen Ideen und Erfahrungen einbringen und diese wurden auch immer geschätzt. So konnte ich viel Spannendes über die gesamte Firma und auch abteilungsübergreifend lernen.

„Superpraktikant“ steht nicht nur für die persönlichen Eigenschaften, sondern auch für die Aufgaben im Marketing-Team. Von Beginn an – nach einer intensiven Zeit des Einlernens – wurden mir bereits eigene Aufgaben und auch Verantwortungen übergeben. So wurde ich schnell Ansprechpartnerin für alle Sponsoring-Anfragen, das Klingeln des Bananafons machte mir überhaupt keine Sorgen und auch bei Data-Spezifikationen, Labels, Packshots, Mock-ups und allem anderen, was mit der Verpackung von innocent Säften und Smoothies zu tun hat, machte mir so schnell keiner was vor. Durch die vielseitigen Aufgaben von Konsumentenanfragen bis zur Koordination von Verkostungsmustern für neue Produkte, die Kommunikation mit den Key Account Managern und die dazukommende länderübergreifende Arbeit zwischen Österreich, Deutschland, der Schweiz und unserer Mutterfirma in London konnte ich mir schnell ein großes Netzwerk aufbauen. Ich lernte auch schnell viele Kolleginnen und Kollegen in London, aber auch in den anderen Regionen, in denen innocent tätig ist, wie beispielsweise Italien, Frankreich und Russland, kennen. Die überregionale Zusammenarbeit machte mir besonders Spaß, da innocent nicht nur in der DACH-Region, sondern in allen Ländern tolle Mitarbeiter hat, die die Werte von innocent nicht nur verinnerlicht haben, sondern tagtäglich auch leben.

Diese Werte machen innocent zu etwas Besonderem. Denn die fünf Schlagworte „natürlich, unternehmerisch, verantwortlich, wirtschaftlich und großzügig“ werden nicht nur in den Büros an die Wände geschrieben, sondern finden sich in der täglichen Arbeit wieder. Dies merkt man beim Kaffeetratsch im Chill-out oder am Balkon, aber auch in der Arbeitsweise und Art, wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter behandelt werden. Gerade in Zeiten von COVID-19 und dem einhergehenden Lockdown in Österreich mussten wir lange Zeit ins Homeoffice wechseln. innocent hat all seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier jedoch bestens unterstützt und sowohl Homeoffice-Tools zur Verfügung gestellt als auch darauf geachtet, dass jede und jeder Einzelne sich so gut wie möglich im Homeoffice zurechtfindet. Team-Calls, in denen nur geplaudert und Kaffee getrunken wurde, als auch kleine Goodies fürs Homeoffice wurden eingeführt. So fühlte man sich auch im Homeoffice trotzdem noch vollwertig als Teil der innocent-Familie und niemals alleine gelassen.

Das Team von innocent mit all seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat versucht, das Beste aus der Situation zu machen und sobald es wieder ging, freute sich jeder auf persönliche Treffen, mit Abstand, im Office. Der Plan für die persönliche Weihnachtsfeier konnte zwar nicht umgesetzt werden, jedoch mit dem Einsatz und der Bereitschaft aller haben wir eine wundervolle und lustige virtuelle Weihnachtsfeier gemacht, die mit Videobotschaften perfekt gefüllt wurde.

Auch die Verantwortung, die innocent gegenüber der Umwelt und der sozialen Ungerechtigkeit unternimmt, ist etwas Wunderschönes. Es fühlt sich richtig an, zumindest einen kleinen Beitrag dazu zu leisten, die Welt ein bisschen besser zu hinterlassen, als man sie vorgefunden hat. Sei es, mit dem Fahrrad in die Arbeit zu fahren und so die Umwelt zu schützen oder Überproduktion an Krankenhäuser und Corona-Alltagshelden zu spenden, der Einsatz für die innocent Foundation, die versucht den Welthunger zu stoppen oder auch der Volunteering Day, bei dem jede und jeder von innocent die Möglichkeit hat, sich einen Arbeitstag lang einer sozialen Sache ihrer bzw. seiner Wahl zu widmen.

Bei innocent wird auch das Wohlfühlen jeder und jedes Einzelnen großgeschrieben. Die Wertschätzung, die sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegenseitig entgegenbringen und auch die Art und Weise, wie man von Vorgesetzten wertgeschätzt wird, ist eine der schönsten Erinnerungen an meine Zeit als Superpraktikantin.

Für mich war es schon immer wichtig, mich mit meiner Arbeit, meinen täglichen Aufgaben und der Firma, für die ich arbeite, identifizieren zu können. Ich möchte das, was ich mache, gerne machen. In diesem Fall kann ich sagen, genau das hat bei innocent zu 100 % geklappt.